Tel: 02202 964 88 74

info@ag-zukunft.de

Werbekalender „Made in Germany“

In eine grüne Zukunft

 

Ökologische Kalender & Notizbücher: Appeel von LedibergDer Vormarsch der digitalen Medien ist nicht aufzuhalten. So werden mehr und mehr Informationen elektronisch aufgenommen und verarbeitet. Aber wer kann sich schon eine Welt vorstellen, die komplett ohne Papier als haptischer Botschafter auskommt?

 

Haptisch-visuelle Printmedien sind etwas Unersetzbares und bieten Vorzüge, gegen die eine Website nicht ankommt – aus der Sicht des Herstellers, sowie aus der Sicht des Endverbrauchers: eine multisensorische Erfahrung.

 

Werbekalender „Made in Germany“

 

 

 

Notizbücher aus Apfelpapier

Nachhaltig und preisgekrönt

 

Ökologische Kalender & Notizbücher: Appeel von LedibergDer Einsatz von Recyclingpapier ist in der Mitte der Gesellschaft angekommen -sowohl in der Wirtschaft als auch unter Verbrauchern. So steigern nicht nur zukunftsorientierte Papierhersteller und -verarbeiter kontinuierlich den Einsatz von Recyclingpapier – auch Verbraucher sind dankbar für diese Entwicklung und greifen gerne zur umweltfreundlichen Alternative.

 

Die Kalendermarke Lediberg geht nun sogar noch einen Schritt weiter und hat einen völlig neuen Werkstoff entdeckt: Apfelreste. So stellte man sich unternehmensintern die Frage, was eigentlich mit den Abfallprodukten aus Saft-, Marmeladen- und Kuchenherstellung passiere. Eine ernüchternde Antwort später beschloss der Kalenderhersteller, gegen die Verschwendung vorzugehen.

 

Notizbücher aus Apfelpapier

 

 

 

Ökologische Kalender und Notizbücher

Entschieden nachhaltig!

 

Ökologische Kalender & Notizbücher: Appeel von LedibergGleich drei Mitglieder der Unternehmensinitiative AG Zukunft standen bei der Preisverleihung der zweiten PSI Sustainability Awards am 02. September 2016 im Rampenlicht. Damit unterstrichen sie eine der wichtigsten gemeinsamen Zielsetzungen der Gruppe: ihre Mitglieder – acht mittelständische Marken- und überwiegend inhabergeführte Familienunternehmen – stehen für ökologisch unbedenkliche und nachhaltige Produkte, für Wertschöpfung und den Erhalt qualifizierter Arbeitsplätze in Deutschland und Mitteleuropa.

Darüber hinaus verbindet die Mitglieder der AG Zukunft die Überzeugung, dass ihre Produkte im Einsatz als nützliche und kreative Werbebotschafter sowohl für den Empfänger als auch für den Absender von hohem Nutzen sind.

 

Ökologische Kalender und Notizbücher

 

 

 

Papierloses Büro

Ein Mythos der modernen Arbeitswelt

 

Tablets im Büroeinsatz, Papierlos möchten Deutschlands Unternehmen nicht.Es gibt kaum ein Unternehmen, das noch nicht über das papierlose Büro nachgedacht hat, ob nun aus Interesse am Schutz der Umwelt oder zum Zweck langfristiger Geldersparnis. Laut einer aktuellen Studie des Marktforschungs-unternehmens IDC  können sich neun von zehn Betrieben sogar vorstellen, vollständig auf die Papierlosigkeit umzusatteln und von nun an digital zu arbeiten.


Dennoch sieht die Realität meist anders aus. Zwar wird nicht mehr jede E-Mail ausgedruckt, wie es vor zehn Jahren noch gängige Praxis war – ganz ohne Papier möchten Deutschlands Unternehmen aber nach wie vor nicht. So verrät die gleiche Umfrage der Firma IDC, dass im Jahr 2014 noch 49% aller Dokumente im Büro aus Papier bestanden. Heute sind es gerade einmal zwei Prozent weniger.

Papierloses Büro

 

 

 

Nachhaltige Notizbücher

Und warum ein Blog kein Allheilmittel ist

 

Auswahl an Nachhaltigen Notizbüchern aus RecycelmaterialMan kann als Internet-User kaum einen Stein werfen, ohne dabei einen Blog zu treffen. Die Auswahl ist vielfältig. Mode, Kochrezepte, Social Media, Musik, Filme, Politik, Kunst: Es gibt nahezu keinen Interessenbereich, zu dem nicht auch gebloggt wird.

 

Doch welcher Antrieb steckt eigentlich hinter der regelmäßigen Themensondierung? Was veranlasst Blogger dazu, wöchentlich Texte zu schreiben, die oft mindestens mehr als 2000 Zeichen umfassen und somit Zeit und Mühe kosten?

 

Nachhaltige Notizbücher

 

 

 

 

 

Ohne Wasser kein Papier

Optimierte Prozesse für mehr Nachhaltigkeit

 

Diese Steckfiguren aus Filz und Holz Sind Werbeartikel die das Klima nicht belasten.Ob beruflich oder privat: Papier ist ein integraler Bestandteil unseres Lebens. Drucken, Notieren, Kopieren, Archivieren, Schreiben, Zeichnen – all diese Vorgänge wären ohne das „weiße Gold“ nicht denkbar.

 

Die Nutzung des Werkstoffs Papier ist aber nicht nur eine Erleichterung unseres Alltags, sondern auch Kulturgut mit Tradition: In seiner jetzigen Form wurde das Papier bereits vor etwa 2000 Jahren in China erfunden.

 

Ohne Wasser kein Papier

 

 

 

 

Klimagipfel und Werbeartikel

Zu nachhaltigem Erfolg verpflichtet

 

Diese Steckfiguren aus Filz und Holz Sind Werbeartikel die das Klima nicht belasten.Seit dem 30. November und noch bis zum bis 11. Dezember findet in Paris der 21.UN-Klimagipfel statt (englisch United Nations Framework Convention on Climate Change, 21st Conference of the Parties, kurz #COP21), gleichzeitig markiert es das 11. Treffen zum Kyoto-Protokoll (englisch 11th Meeting of the Parties to the 1997 Kyoto Protocol, kurz #CMP11).

 

Rund 180 Nationen haben sich ein historisches Abkommen zum Ziel gesetzt, mit dem die Erderwärmung verlangsamt und auf 2 Grad begrenzt werden soll. Die bisher getroffenen Maßnahmen reichten dazu nicht aus.

 

Klimagipfel und Werbeartikel

 

 

 

 

Die Verbindung von
Tradition und Fortschritt!

Nachhaltigkeit als „atmender“ Begriff

 

Die Verbindung von Tradition und Fortschritt: Ein StiftemacherIn einem Interview mit dem „manager magazin“ hat Montblanc-Chef Jérôme Lambert Stellung bezogen zu der Frage, wie sich in einem Leben des digitalen Höchstgeschwindigkeitswandels noch Fixpunkte ausmachen lassen. Bleibendes, dessen Substanz auch in Zukunft trägt.

 

Anders formuliert: Bilden Tradition und Fortschritt ein antagonistisches Gegensatzpaar oder lassen sie sich durch Schnittstellen miteinander verbinden? Gerinnt die Orientierung von Wirtschaft und Gesellschaft an Nachhaltigkeitsprinzipien im Zeitalter pausenloser Innovation nicht zu einer rückwärtsgewandten Utopie und damit zu Nostalgie?

 

Tradition und Fortschritt

 

 

 

 

Walter Medien:
PSI Sustainable Company of the Year 2015!

Die Kalenderspezialisten gewinnen Award-Premiere

 

Die Kalenderspezialisten Walter Medien gewinnen Sustainable Award-Premiere Welchen außerordentlichen Stellenwert das Thema Nachhaltigkeit für die Kalenderproduzenten und Notizbuchhersteller der AG Zukunft einnimmt, wurde bei der erstmaligen Verleihung der PSI Sustainability Awards am 11. September in Düsseldorf offenbar.

Dort gelang es der Walter Medien GmbH als einem Mitglied der AG Zukunft aus dem Stand, gegen einen bemerkenswert nachhaltig aufgestellten Mittbewerberkreis entscheidend zu punkten.

 

Walter Medien: Sustainable Company

 

 

 

 

Recyclingpapier

Die sieben Leben eines Werkstoffs

 

Recyceltes Papier hat sieben LebenEs ist meist grün verpackt, leicht gräulich und wir kaufen es ausgesprochen gerne – nur auf dem stillen Örtchen ist es uns oftmals zu rau. Die Rede ist natürlich von Recyclingpapier.

Doch welchen Weg legt der Faserstoff eigentlich zurück, bevor er sein zweites, drittes oder gar siebtes Leben antreten darf? Was passiert mit einem Stück Papier, nachdem wir es in die Recyclingtonne geworfen haben?

 

Recyclingpapier

 

 

 

 

Nachhaltigkeit statt Greenwashing

Grüne Unternehmen wirtschaften für die Zukunft

 

Nachhaltigkeit hat sich zu einem der wichtigsten Leitmotive der vergangenen Dekade gemausert, ob in der Wirtschaft oder auf privater Ebene. Googelt man den Begriff, spuckt die Suchmaschine aktuell fast 12.000.000 Ergebnisse aus. Vor zehn Jahren wäre solch eine Ausbeute undenkbar gewesen und das nicht nur, weil sich das World Wide Web seitdem rasant verändert hat.

 

In den Köpfen der Menschen findet ein Umdenken statt. Ob es nun um Lebensmittel geht, um Produkte oder Werkstoffe: viele Privatpersonen haben den Umweltschutz entdeckt und bauen ihn Stück für Stück zum integralen Bestandteil ihres Alltags aus. Plastiktüten im Supermarkt? Nicht mehr nach jedermanns Geschmack …

 

Nachhaltigkeit statt Greenwashing

 

 

 

 

Papierherstellung und der Rohstoff Holz

Das nachhaltige Rauschen im Blätterwald

 

Papierherstellung aus Holz - Ein Rohstoff für kommende GenerationenDeutschlands Kioske und Zeitungsauslagen gleichen einem Blätterwald – trotz Smartphone und Tablet-PC. Ob Zeitschriften, geschäftliche Vorgänge, Bücher oder Liebesbriefe – Ein Leben ohne Papier? Undenkbar. Doch woher kommt eigentlich das viele Druckerpapier, das wir tagtäglich benutzen? Woher stammen die Rohstoffe für unsere Weihnachtspost? Und: Welchen Herstellungsprozess durchläuft ein gewöhnlicher Schreibblock?

 

Ihren Ursprung hat die Kunst der Papierherstellung in China. Im späten Mittelalter gelangte sie per Umweg über die arabische Welt jedoch auch nach Europa, wo vor allem Deutschland große Mengen des Werkstoffs benötigte. Schließlich war gerade der Buchdruck erfunden worden.

 

Papierherstellung und der Rohstoff Holz

 

 

 

 

Wälder als unsere Lebensgrundlage

Ökosysteme in Gefahr

 

Wälder sind nicht nur äußerst komplexe Ökosysteme, die über Jahrtausende hinweg entstanden sind, sondern sie sichern auch unser Überleben. Ob es nun die Stabilisierung des Erdklimas ist, das Binden von CO2, die Freisetzung von überlebenswichtigem Sauerstoff, das Filtern unserer Luft oder die Regulation des Wasserhaushaltes ist: Ohne Bäume geht es nicht.

 

So leben etwa zwei Drittel aller Tier- und Pflanzenarten im Wald. Dank der besonders starken Sonneneinstrahlung, der hohen Temperaturen und der enormen Regenmengen, ist die Artendichte im tropischen Regenwald besonders ausgeprägt – hier gedeiht die üppigste Vegetation der Erde.

 

Wälder als unsere Lebensgrundlage

 

 

 

 

Deutsche schätzen
umweltfreundliche Papierprodukte

Nachhaltige Waldwirtschaft

 

Nachhaltige Wälder sind die Basis für Umweltfreundliche PapierprodukteDie Deutschen lieben ihren Wald – das zeigt eine neue Umfrage des Meinungsforschungsinstituts TNS Emnid. In Auftrag gegeben wurde die Studie von der Unternehmensgruppe SCA, die in Deutschland Produkte wie Tempo und ZEWA vertreibt.

 

Die Studie wurde anlässlich des Internationalen Tag des Baumes am 25. April veranlasst und soll die Frage beantworten, ob wir Hygieneprodukte aus Papier eher nutzen, wenn diese aus nachhaltige bewirtschafteten Wäldern stammen.

 

Umweltfreundliche Papierprodukte

 

 

 

 

Papier aus den Tropen

Auch deutsche Hersteller betreiben Raubbau

 

Deutsche Papierprodukte enthalten mitunter TropenholzPapier ist nicht nur ein Werkstoff, sondern auch ein Wertstoff. Nicht nur deshalb ist ein verantwortungsvoller Umgang mit Wäldern unabdingbar, denn sie spenden die Fasern, aus denen später Briefumschläge, Bücher, Kalender oder Zeitungen entstehen. Doch sind wir im Jahr 2015 bereits so weit, dass wir Holz tatsächlich nachhaltig verarbeiten?

 

Im Gegenteil: Vielerorts wird immer noch Raubbau an der Natur betrieben - nicht nur in den Tropen, sondern auch in anderen Urwäldern. Dabei haben viele Länder die nachhaltige Forstwirtschaft bereits zum Gesetz erhoben.

 

Papier aus den Tropen

 

 

 

 

Lüge oder Label

Welchen Siegeln wir vertrauen können

 

Welche Siegel schützen den Wald?Das Bestreben, unsere Bäume zu schützen, hat einen Siegelwald sondergleichen hervorgerufen. Dabei muss aber stets trennscharf differenziert werden, denn Siegel ist nicht gleich Siegel - vor allem dann, wenn der Begriff Nachhaltigkeit ins Spiel kommt. Dieser beinhaltet per Definition nämlich nicht nur den Schutz unserer Umwelt, sondern auch ökonomischen Erfolg und soziales Unternehmertum.

 

Aqua Pro Natura und Weltpark Tropenwald gehören zu den alteingesessensten Siegeln der Papierbranche.

 

Gütesiegel für Papier

 

 

 

 

Interkulturelle Kalender

Zeit betrifft uns alle - Kalender als Integrationstool

 

 

Kalender als IntegrationsinstrumentWelche Unterschiede man zwischen den in Deutschland ansässigen Kulturen auch zeichnen mag: Unser aller Jahr ist in Einheiten unterteilt, wir feiern besondere Feste und sind somit auf einen Kalender angewiesen, der diese Einheiten ersichtlich macht und uns an wichtige Termine oder Feiertage erinnert.

 

So findet dieses Jahr vom 23. bis zum 26. September beispielsweise das islamische Opferfest statt, der höchste Feiertag nicht nur unserer türkischstämmigen Mitbürger. Der Tag gedenkt des Propheten Ibrahim, der dazu bereit war, seinen Sohn Ismail an Allah zu opfern. Wer nun Parallelen zu einer Erzählung aus dem alten Testament erkennt, liegt richtig.

 

Interkulturelle Kalender

 

 

 

 

 

Einklang statt Zweiklang

Klimaschutz versus wirtschaftlichen Erfolg?

 

Ökologisch unbedenkliche und nachhaltige Produkte?Zwei Schritte vor, einen zurück. So prekär das Thema Klimaschutz ist – durchgreifende Maßnahmen zur Reduktion der Treibhausgase verwässern im Gerangel divergierender Interessen und bleiben immer wieder hinter den tatsächlichen Erfordernissen zurück.

 

Die Präsidenten der größten CO2-Produzenten – China und USA – verhandelten monatelang hinter verschlossenen Türen, bevor sie der Welt ihre bescheidenen  Pläne zur Emissionsbegrenzung  am 12. November 2014 mitteilten. Chinas Präsident Xi Jinping kündigte an, den CO2-Ausstoß bis ca. 2030 um rund 20 Prozent zu reduzieren – kein bindendes Ziel, eher ein politisches Signal.

 

Klimaschutz versus wirtschaftlichen Erfolg

 

 

 

 

 

Tu Gutes und mach es greifbar

Kalender im karitativen Einsatz


Karitative, analoge Kalenderwelten zum AnfassenAlle Jahre wieder öffnet die Vorweihnachtszeit die Herzen und beflügelt die Geberfreude der Menschen. Dabei macht es einen großen Unterschied, ob man ein Sümmchen auf ein abstraktes Spendenkonto überweist oder das soziale Engagement fassbar wird, beispielsweise mit einem Kalender.

 

Denn das haptische Medium stiftet Glaubwürdigkeit und Vertrauen, on Top höchst nützlichen Gegenwert. Spätestens wenn sich das Jahr zu Ende neigt, steht der Kauf eines neuen Kalenders an.

 

Tu Gutes und mach es greifbar

 

 

Nachhaltigkeit: Werbung mit Zukunft

Copyright © 2015 AG ZUKUNFT    [Impressum]